Beiträge von thoelz

    Da bekomme ich Interesse, mich mit dem Ctek-Ladegerät genauer zu beschäftigen (ich hoffe, die Betriebsanleitung in der Garage noch zu finden).

    Bisher habe ich das ganz einfach gesehen: nach dem Anklemmen leuchten gelbe Dioden. Je weniger, desto leerer die Batterie. Ist irgendwann nach rechts, zur grünen Diode alles durch, ist die Batterie voll.

    Bei meinen Autos klemme ich die Batterien über Winter ab, da ja die Zeituhren etc Strom fressen und so die Batterien frühzeitig entladen. Das hat mir, bei vergessenem Abklemmen, schon ein- oder zweimal tiefentladene Batterien beschert.


    Seit ein paar Jahren vergesse ich das Abklemmen nicht mehr. ;)


    Über Winter kommt das Ctek-Ladegerät reihum ca alle zwei Monate für ein paar Tage an die Batterien. Daueranschluß mache ich nicht. Müßte dann ja fünf Ladegeräte kaufen und ich denke, das ist auch nicht erforderlich. Funktioniert so wunderbar. Batterien halten und sind startklar im Frühjahr.

    Hab heute noch mal den SL gestreichel und dabei festgestellt, dass die Batterie leer ist. Wurde vor ein paar Tagen abgeklemmt und da war sie noch so weit gut, dass die ZV funktioniert hatte. Jetzt kein Mucks mehr. Ist gerade mal 3 Jahre alt so ein Mist.

    Na ja dann gibt es im Frühjahr eben wieder eine Neue. Das Ganze wieerholt sich alle 3-4 Jahre.

    War die Batterie wirklich abgeklemmt?


    Dann sollte sie sich eigentlich nicht nennenswert selbst entladen. Keinesfalls nach ein paar Tagen.

    Ja, die aktuelle Auto Bild Klassik habe ich mir auch gekauft.


    Finde die Zeitschrift eigentlich ziemlich gut.


    Den Vergleich der Autos der 70er habe ich mir auch gründlich durchgelesen (war damals noch ein Kleinkind ;) ). Schön, mal wieder so alte Kisten zu sehen, die es auf Oldtimerveranstaltungen leider kaum noch gibt.


    Das mit den modernen Autos, den schießschartig-ähnlichen Minifenstern und gen hohen Gewichten ist wohl dem Zeitgeist geschuldet.

    Quasi verbarrikadieren statt freundlich/offen. Schade.

    Ah, ok, Danke.

    Aus Faulheit habe ich mich bisher damit noch gar nicht beschäftigt.


    Photovoltaik auf dem Dach artet ja in Streß aus (Steuererklärung etc). Haben wir nicht. Und möchte meinen Mitmenschen auch keine Subventionen aus der Tasche ziehen.


    Mal schauen, was so ein kleines Ding bringt. Werde mich da mal einlesen.

    Vielleicht blöde Frage eines Unwissenden:


    Wie geht der Strom des kleinen Dingens zu den eigenen Verbrauchern? Da gibt es ja wohl kaum extra Stromanschlüsse. Denke eher ins Netz und der Zähler zählt dann den lokal eingespeisten Strom nicht als Verbrauch

    Zu den drei in fett markierten Stellen: ;)


    * Zweitaktöl fülle ich mittlerweile in alle meine Autos und Motorräder. Dient der Schmierung. Und da qualmt nichts beim Fahren (so wie Unwissende meinen ;)). Das Gequalme bei Zweitaktmotoren liegt ja nicht am Öl. Das verbrennen Dieselmotoren ja immer. Nein, es ist das unverbrannte Öl, welches während Ein- und Auslaßschlitze gleichzeitig offen sind im Auspuff verkokeln


    * VW Käfer: Du weißt, glaube ich, habe einen. Einen späten Mexikaner. Erstbesitz, nur ca 19tkm gelaufen, nie Regen gesehen. Selbst am Unterboden hat keine Schraube einen Rostansatz. Aber natürlich nicht zu verkaufen. :)


    * noch kleiner als ein SL? Geht doch kaum. Schau mal den Vergleich zu einem modernen SUV. Ich nenne meinen immer liebevoll "der schöne offene Kleinwagen"

    Hallo,

    wieder eine Saison rum und der SL hat nur ein paar Km mehr auf der Uhr. Irgendwie hatte ich so gar keine Lust den Hobel aus der Halle zu holen. Jetzt wäre es eh zu spät. Also Reifen auf 4 bar aufgepumpt, Batterie abgeklemmt und das Cover übergezogen fertig. Mehr ist nicht zu tun.

    Vielleicht habe ich nächstes Jahr mehr Lust zu fahren. Falls die Unlust anhält kommt er weg denn zum Rumstehen ist er zu schade und wird nicht besser.

    Ja, meiner hat auch nur ca 200km in dieser Saison gesehen. Die wenigen Kilometer haben aber viel Spaß gemacht.

    Habe ihn schon vor zwei oder drei Wochen in den Winterschlaf geschickt.

    An einen Verkauf denke ich nicht. Weshalb auch?


    Das Geld bei einem eventuellen Verkauf auf der Bank liegenlassen, für Unfug verjuxen oder einen anderen Klassiker kaufen, von dem ich wenig Ahnung hätte. Nein, so bleibt er und an stillen Wintertagen bekommt das Leder etwas Zuneigung, Schlösser und Türfangbänder werden geschmiert usw.

    Die Doppelscheinwerfer gefallen mir am 107 gar nicht schlecht. Mal was anderes.


    Kann mich noch an den exzellenten Ruf der 750 Four erinnern, obwohl sie ja vor meiner Zeit war.


    Das allgemeine Größen- und Leistungswachstum ist bei den Motorrädern heute wahrscheinlich ähnlich, wie bei den Autos. Wobei ich von modernen Motorrädern noch weniger Ahnung habe, als von modernen Autos. Neben einem großen SUV sieht ein 107 fast aus wie ein Spielzeug.

    Mehr Leistung bedeutet nicht unbedingt mehr Fahrspaß. Das sehe ich auch so. Wenn ich schon sehe, wie zusammengefaltet die Fahrer auf modernen Sportmotorrädern sitzen: das ist nichts für mich. Und die womöglich mitfahrende Sozia leidet, zusammengefaltet wegen der hohen Fußrasten und des minimalistischen Sitzes, noch mehr.


    Wie wäre es mit einer Honda XL 250, CB 250, Yamaha XT 250 oder ähnlichem für Dich?

    Kleine Ergänzung: Dein 500er jetzt in abwechslungsreicher US-Optik?!?

    Morgen Willy,


    vielleicht findet sich bei den Japanern ein leichtes Krad in Deiner Liga.


    Mit den alten Boxer-BMWs bin ich, ehrlich gesagt, nie so recht warm geworden. Die Schienbeine an die Zylinder gestoßen, mechanisch sind die Dinger laut, beim Anfahren fährt man hinten erstmal nach oben (so ein übles Aufstellmoment des Kardanantriebs ist schon beachtlich) und die Leistungscharakteristik erinnert an eine Sinuskurve: unten wenig, kurz was in der Mitte und ober wieder nix.


    Weshalb ist Dir die alte Four zu eng geworden? Bin ich nie gefahren, aber man hört viel Gutes über dieses Krad.

    Hallo Hartmut,

    da ging es dir wie mir kurz und knapp die Prüfung und der hätte gleich eine H Abnahme gemacht aber bei 3 liter Hubraum lohnt sich das nicht.

    Brauchte dann neue Papiere, neue Schilder mit neuer Nummer weil die alte dann zu lang wäre und die hier mit Engschrift auf der Nummerntafel einen mega Zirkus machen.

    Vor gut drei Jahren habe ich meinem 107 das H-Kennzeichen gegönnt.

    Man spart ja doch Steuern.


    Und letztes Jahr dann auf H und Saisonkennzeichen umgerüstet, weil ich in den Wintern sowieso nicht gefahren bin.


    Außerdem bin ich so die ungeliebte "56" auf dem Nummernschild losgeworden. Das Thema mit der Nummer, die dann zu lang werden würde, läßt grüßen.


    Kam ja, weil vor elf Jahren, als ich den 107 erwarb, ich meine Mutter (hatte beruflich leider keine Zeit), zur Zulassungsstelle schickt mit einer langen Liste an Wunschkennzeichen.


    SL500 wäre mein Favorit gewesen. Oder SL50, SL5, R107, R71 (Jahr der Vorstellung), R 88 (Baujahr), was auch immer. Die Liste war lang. Keines der Kennzeichen frei.


    In der Ratlosigkeit bekam ich dann die "56" verpaßt, die ich glücklicherweise wieder los bin.


    Vielleicht freut sich ein 560 SL-Fahrer mittlerweile über diese Nummer.