Vorderes Nummernschild

  • Ich wollte Euch über deutsche Bürokratie informieren. Dem ADAC habe ich heute folgende Email geschickt:



    Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich habe etwas Ärger mit der Zulassungsstelle Brake, Niedersachsen. Hintergrund ist folgende Situation:

    Ich habe einen Mercedes 450 SL, R107 aus 1979 gekauft und zwar die US-Ausführung. Die US-Ausführung hat in der vorderen Stoßstange eine Einbuchtung serienmäßig für das (kleine) Nummernschild.

    Bei der Erstzulassung in Deutschland hat die Zulassungsstelle sich nach langem Hin und Her bereit erklärt, das sogenannte Käferkennzeichen zu akzeptieren, das aber auch nur, weil das ursprünglich geforderte normale längliche Kennzeichen beide Nebelscheinwerfer zur Hälfte verdeckte. Ich war damit nicht einverstanden, habe es aber genommen, um problemlos fahren zu können,

    Nachdem der Dekragutachter ein Nachtragsgutachten am 6.3.2012 gefertigt hat, in dem er wegen des zeitgenössischen Erscheinungsbildes ein Kennzeichen mit den Maßen 255x130 mm befürwortet hatte, ging ich erneut zur Zulassungsstelle, die meinem Wunsch nach (vom Gutachter geforderter) Berichtigung der Fahrzeugpapiere nicht nach kam und mir das Schild nicht gestattete.

    Man erklärte sich bereit, mit dem Ministerium Kontakt auf zu nehmen und deren Meinung zu erfragen. Heute bekam ich die telefonische Benachrichtigung, dass der zuständige Mann in Hannover, ein Herr Edel, der Meinung sei, dies reiche nicht aus, eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen, da durch entsprechende Unterfütterung das Nummernschild so weit nach vorne gelegt werden kann, dass es mit der Stoßstange nicht in Berührung kommt.

    Der Vorgang wurde jetzt dem Minister zur Entscheidung vorgelegt.

    Meines Erachtens ist die Gestattung des Käferkennzeichens bereits eine Ausnahme, warum ändert man nicht einfach die Ausnahme in eine andere Ausnahme? Nicht zu begreifen.

    Sollte -was ich befürchte- die Beamtensturheit obsiegen, werde ich dieses lächerliche nationale „Problem“ von den Gerichten entscheiden lassen.

    Sehen Sie eine Möglichkeit, mich bei meiner Bemühung, die Originalität zu bewahren, unterstützen?

    Mit freundlichen Grüßen



    PS.: Übrigens hat dieselbe Zulassungsstelle mir 2008 für einen Chevy das kleine Kennzeichen genehmigt, obwohl dort Platz für ein langes gewesen wäre. 

    Beste Grüße aus der Wesermarsch
    Hartmut

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von minerve () aus folgendem Grund: Zusatz

  • Ich wollte Euch über deutsche Bürokratie informieren. Dem ADAC habe ich heute folgende Email geschickt:



    Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich habe etwas Ärger mit der Zulassungsstelle Brake, Niedersachsen. Hintergrund ist folgende Situation:

    Ich habe einen Mercedes 450 SL, R107 aus 1979 gekauft und zwar die US-Ausführung. Die US-Ausführung hat in der vorderen Stoßstange eine Einbuchtung serienmäßig für das (kleine) Nummernschild.

    Bei der Erstzulassung in Deutschland hat die Zulassungsstelle sich nach langem Hin und Her bereit erklärt, das sogenannte Käferkennzeichen zu akzeptieren, das aber auch nur, weil das ursprünglich geforderte normale längliche Kennzeichen beide Nebelscheinwerfer zur Hälfte verdeckte. Ich war damit nicht einverstanden, habe es aber genommen, um problemlos fahren zu können,

    Nachdem der Dekragutachter ein Nachtragsgutachten am 6.3.2012 gefertigt hat, in dem er wegen des zeitgenössischen Erscheinungsbildes ein Kennzeichen mit den Maßen 255x130 mm befürwortet hatte, ging ich erneut zur Zulassungsstelle, die meinem Wunsch nach (vom Gutachter geforderter) Berichtigung der Fahrzeugpapiere nicht nach kam und mir das Schild nicht gestattete.

    Man erklärte sich bereit, mit dem Ministerium Kontakt auf zu nehmen und deren Meinung zu erfragen. Heute bekam ich die telefonische Benachrichtigung, dass der zuständige Mann in Hannover, ein Herr Edel, der Meinung sei, dies reiche nicht aus, eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen, da durch entsprechende Unterfütterung das Nummernschild so weit nach vorne gelegt werden kann, dass es mit der Stoßstange nicht in Berührung kommt.

    Der Vorgang wurde jetzt dem Minister zur Entscheidung vorgelegt.

    Meines Erachtens ist die Gestattung des Käferkennzeichens bereits eine Ausnahme, warum ändert man nicht einfach die Ausnahme in eine andere Ausnahme? Nicht zu begreifen.

    Sollte -was ich befürchte- die Beamtensturheit obsiegen, werde ich dieses lächerliche nationale „Problem“ von den Gerichten entscheiden lassen.

    Sehen Sie eine Möglichkeit, mich bei meiner Bemühung, die Originalität zu bewahren, unterstützen?

    Mit freundlichen Grüßen



    PS.: Übrigens hat dieselbe Zulassungsstelle mir 2008 für einen Chevy das kleine Kennzeichen genehmigt, obwohl dort Platz für ein langes gewesen wäre. 

    Beste Grüße aus der Wesermarsch
    Hartmut

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von minerve () aus folgendem Grund: Zusatz

  • Sollte -was ich befürchte- die Beamtensturheit obsiegen, werde ich dieses lächerliche nationale „Problem“ von den Gerichten entscheiden lassen.



    Das hätteste vielleicht besser weggelassen - damit ist m.E. eine wohlwollende Prüfung in weite Ferne gerückt.:cool:


    Peter



  • Sollte -was ich befürchte- die Beamtensturheit obsiegen, werde ich dieses lächerliche nationale „Problem“ von den Gerichten entscheiden lassen.



    Das hätteste vielleicht besser weggelassen - damit ist m.E. eine wohlwollende Prüfung in weite Ferne gerückt.:cool:


    Peter



  • Hallo Peter,


    mir geht es nicht um eine wohlwollende Prüfung, das siehst Du aber total falsch. Ich will Klarheit und zwar juristisch sauber und unangreifbar. Weder früher noch heute akzeptiere ich sogenannte Kann-Lösungen.

  • Hallo Peter,


    mir geht es nicht um eine wohlwollende Prüfung, das siehst Du aber total falsch. Ich will Klarheit und zwar juristisch sauber und unangreifbar. Weder früher noch heute akzeptiere ich sogenannte Kann-Lösungen.

  • Hallo Peter,


    mir geht es nicht um eine wohlwollende Prüfung, das siehst Du aber total falsch. Ich will Klarheit und zwar juristisch sauber und unangreifbar. Weder früher noch heute akzeptiere ich sogenannte Kann-Lösungen.



    Mit der sog. Brechstange machst Du in Deutschland -fast- garnix!......und bei Behörden sowieso nicht.......wie alt bist Du?


    Peter

  • Hallo Peter,


    mir geht es nicht um eine wohlwollende Prüfung, das siehst Du aber total falsch. Ich will Klarheit und zwar juristisch sauber und unangreifbar. Weder früher noch heute akzeptiere ich sogenannte Kann-Lösungen.



    Mit der sog. Brechstange machst Du in Deutschland -fast- garnix!......und bei Behörden sowieso nicht.......wie alt bist Du?


    Peter

  • Was hat das mit Brechstange zu tun?
    Alter: alt



    Der Ton macht die Musik - das solltest Du wissen wenn Du alt bist.


    Dir mag diese Behörden"Willkür" vielleicht auf den Nerv gehen, aber es geht doch in erster Linie darum, dass Du Dein Ziel erreichst, oder?


    So wird das jedenfalls nichts.


    Wenn Du tatsächlich vor irgendeinem Verwaltungsgericht klagen solltest, wirst Du dort einen Verhandlungstermin frühestens in 5 Jahren bekommen, weil die Verwaltungsgerichte hoffnungslos überlastet sind.


    Peter

  • Was hat das mit Brechstange zu tun?
    Alter: alt



    Der Ton macht die Musik - das solltest Du wissen wenn Du alt bist.


    Dir mag diese Behörden"Willkür" vielleicht auf den Nerv gehen, aber es geht doch in erster Linie darum, dass Du Dein Ziel erreichst, oder?


    So wird das jedenfalls nichts.


    Wenn Du tatsächlich vor irgendeinem Verwaltungsgericht klagen solltest, wirst Du dort einen Verhandlungstermin frühestens in 5 Jahren bekommen, weil die Verwaltungsgerichte hoffnungslos überlastet sind.


    Peter


  • Wenn Du tatsächlich vor irgendeinem Verwaltungsgericht klagen solltest, wirst Du dort einen Verhandlungstermin frühestens in 5 Jahren bekommen, weil die Verwaltungsgerichte hoffnungslos überlastet sind.
    Peter


    Was ist das für ein Problem bzw. Argument? In der Zeit haben wir wenigstens dann einen neuen Minister

    Beste Grüße aus der Wesermarsch
    Hartmut

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von minerve () aus folgendem Grund: fehler


  • Wenn Du tatsächlich vor irgendeinem Verwaltungsgericht klagen solltest, wirst Du dort einen Verhandlungstermin frühestens in 5 Jahren bekommen, weil die Verwaltungsgerichte hoffnungslos überlastet sind.
    Peter


    Was ist das für ein Problem bzw. Argument? In der Zeit haben wir wenigstens dann einen neuen Minister

    Beste Grüße aus der Wesermarsch
    Hartmut

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von minerve () aus folgendem Grund: fehler

  • Was ist das für ein Problem bzw. Argument? In der Zeit haben wir wenigstens dann einen neuen Minister



    ....bis dahin wirst Du aber noch mit Deinem hässlichen Kuchenblech rumfahren müssen - und obs dann ein neuer Minister in Deinem Sinne ändern wird, kann getrost bezweifelt werden.


    Sorry, abba mim Kopp durche Wand iss nich clever.....:wink:


    Peter

  • Was ist das für ein Problem bzw. Argument? In der Zeit haben wir wenigstens dann einen neuen Minister



    ....bis dahin wirst Du aber noch mit Deinem hässlichen Kuchenblech rumfahren müssen - und obs dann ein neuer Minister in Deinem Sinne ändern wird, kann getrost bezweifelt werden.


    Sorry, abba mim Kopp durche Wand iss nich clever.....:wink:


    Peter